Wurzeln und Wachstum

Der Kräuterhof ist aus einem für das Emsland typischen Heuerhaus endstanden. Als Heuerhaus diente das Gehöft früher zum Wohnen für die sogenannten Heuerleute und als Stallung für das Vieh auf der Diele. In einjähriger Bauzeit wurde das Haus behutsam renoviert und im Jahr 2002 von Ingrid Rosen als Kräuterhof eröffnet.

Ingrid lebte für das Bewahren. Dabei ging es Ingrid nicht nur um alte Gegenstände, es ging ihr um Nachhaltigkeit, darum die Umwelt und die natürlichen Ressourcen zu schonen – und es ging ihr um das bewahren von Wissen. Die Kräuter standen dabei immer im Mittelpunkt. Nach ihrem Motto “ Gegen alles ist ein Kraut gewachsen“ versuchte Sie das alte Wissen über die Wirkung und Bedeutung von Kräutern den Menschen in Büchern und Vorträgen wieder näher zu bringen. Es war ihr eine Herzensangelegenheit, dass die heutige Gesellschaft wieder die Fähigkeit erlangt, kleine Krankheiten wie Husten, Schnupfen, Halsschmerzen usw. selbst behandeln zu können. Sie hegte ihre Kräuter und verarbeitete sie zu Tees und Marmeladen aber auch zu Cremes und Shampoos. Das Wohlergehen ihrer Mitmenschen war der Antrieb für ihre Schaffenskraft und Experimentierfreude. Mit dem Kräuterhof hatte sich Ingrid ihr kleines Paradies geschaffen. Jede Ecke des Anwesens lässt ihr Wissen und Kreativität, ihre Liebe zur Natur und zum Detail erkennen – ihr Geist wird diesen Ort immer prägen

Seit Anfang Juli 2013 ist nun Carolin Wübbels der neue kreative Mittelpunkt des Kräuterhofs. Genauso wie Ingrid, möchte sie den Besuchern die Gelegenheit geben, sich wieder stärker mit der Natur zu verbinden. Dabei möchte Sie, das besondere Ambiente und das vielfältige Angebot des Kräuterhofs erhalten, aber auch weiterentwickeln, so wie auch Ingrid ihr Paradies kontinuierlich zu dem aufgebaut hat, welches es heute ist.